Klassenfahrt der 6c in den Teutoburger Wald

06.09.2021 – Hochmotiviert startete die Klasse 6c am vergangenen Mittwoch, den 25.08. für 3 Tage auf Klassenfahrt ins schöne Detmold. Da die Burgtage in der 5. Klasse pandemiebedingt im letzten Jahr leider ausfallen mussten, war die Vorfreude auf den Tapetenwechsel bei den Schülerinnen und Schülern umso größer. Hier ein paar Eindrücke von Carla Borzek, Luisa Krebs, Josefa Thiele und Maya Wentingmann aus der 6c:

„Wir sind mit dem Zug zur Klassenfahrt gefahren. Am Anfang hatten wir Sorge, dass wir keinen Platz bekommen, aber als wir eingestiegen sind, waren alle sehr erleichtert, wie leer der Zug war.“

„Als wir in unsere Zimmer durften, mussten wir zuerst unsere Betten beziehen und uns einrichten. Als wir fertig waren, trafen wir uns draußen zu einer GPS-Rallye. Wir wurden in Gruppen eingeteilt und verteilten uns in alle Himmelsrichtungen. Wir mussten mit den richtigen Koordinaten Orte und Sachen finden. Als wir am Ende alle den Schatz gefunden hatten, gab es Abendessen und dann spielten wir mit unseren Lehrern und Paten Brennball.“

„Am zweiten Tag machten wir eine Wanderung zum Hermannsdenkmal, hauptsächlich durch den Wald. Wir machten viele Pausen, z.B. bei einer Jugendbildungsstätte, wo wir uns während einer Regenphase aufhalten durften. Als wir wieder loszogen, hatte es aufgehört zu regnen und wir kamen gut durch (denn wir sind einfach spitze!). Beim Hermann angekommen hat erst mal jedes Kind ein Eis bekommen. Danach durften wir in der 53,46m hohen Statue nach oben gehen und hatten einen tollen Ausblick (nein, die Treppenstufen haben wir nicht gezählt!). Der Rückweg zur Jugendherberge war ein Klacks für uns. Wir kamen entspannt an.“

„Das Außengelände der Jugendherberge war sehr groß. Dort konnte sich jedes Kind austoben, spielen oder etwas anderes machen. Hinten gab es ein riesiges Schachbrett und viele Bänke mit Tischen. Es gab außerdem einen Fitnessbereich, einen Kletterparcours, einen Menschenkicker und einen riesigen Fußballplatz.“

„Die Küche war superschön. Die Köchin hat sehr viel Essen gekocht – für Vegetarische, für Vegane und ganz normal. Es gab immer Pudding oder Quark zum Nachtisch. „

„Als die Klasse am letzten Tag aufstand, waren alle nicht so gut gelaunt, da wir schon nach Hause fahren mussten. Wir verließen die Jugendherberge um 9:45 Uhr und hatten in der Stadt Detmold noch eine Stunde Zeit, um herumzubummeln. Als die Zeit um war, gingen alle zufrieden zum Bahnhof. Leider ging die Zeit viel zu schnell um.“

„Blau der Himmel, Sonnenschein,
genauso muss das Wetter sein.
Lautes Schreien, Lachen, Singen,
so möchte ich meine Zeit verbringen.“