Unterrichtsstart nach den Herbstferien

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,   
hoffentlich hattet ihr und hatten Sie trotz der Corona-Situation einige erholsame Tage in den Herbstferien.
Die Infektionszahlen steigen im Moment sehr schnell an und in den nächsten Wochen und Monaten ist mit einer zunehmend angespannten Lage zu rechnen. Wir werden natürlich alles uns Mögliche tun, um den Schulbetrieb aufrecht zu halten und Bildungschancen zu sichern. Die Aufrechterhaltung des Präsenzunterrichts ist hier ein besonders wertvoller Ansatz. Die konsequente Umsetzung der Hygienemaßnahmen wird nun noch wichtiger.   

Diese Woche hat das Schulministerium folgende Vorgaben für das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung für die Zeit zwischen den Herbst- und Weihnachtsferien an alle Schulen in NRW gesendet:

Im Schulgebäude und auf dem Schulgelände müssen alle Schülerinnen und Schüler eine Mund-Nase-Bedeckung tragen; dies gilt für alle Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 5 auch wieder im Unterricht und an ihrem Sitzplatz.      

Für die Angebote im Offenen Ganztag gelten die bisherigen Regelungen fort, d.h. es sind keine Mund-Nase-Bedeckungen erforderlich.      

Lehrkräfte müssen keine Mund-Nase-Bedeckung tragen, solange sie im Unterricht einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten können. 

Von der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung kann die Schulleitung nach Vorlage eines aussagekräftigen ärztlichen Attests generell aus medizinischen Gründen befreien, eine Lehrerin oder ein Lehrer aus pädagogischen Gründen zeitweise oder in bestimmten Unterrichtseinheiten. In diesen Fällen ist in besonderer Weise auf die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern – wenn möglich – zu achten.

Eine ausreichende Belüftung der Unterrichtsräume ist für die Reduzierung von möglicherweise infektiösen Aerosolen notwendig. Deshalb sind im Unterrichtsbetrieb alle 20 Minuten Stoßlüften, möglichst viel Querlüften und Lüften während der gesamten Pausen erforderlich. Zusätzlich werden die Belüftungsanlagen der innen liegenden Räume am KvG so eingestellt, dass sie ständig Außenluft eintragen. Durch diese Maßnahmen wird es zu einem Abfall der Raumtemperaturen kommen. Deshalb bitte ich in den nächsten Wochen an angepasste Kleidung zu denken.

Häufigeres Händewaschen und die Nutzung der bereitgestellten Handdesinfektionsmittel können das Infektionsrisiko weiter mindern. Die eingeführten Einbahnstraßensysteme in den Treppenhäusern und die zugewiesenen Aufenthaltsbereiche sind natürlich auch in Zukunft zu beachten.

Beim Essen und Trinken in den Pausen muss der Mindestabstand von 1,50 m unbedingt beachtet werden, da hierbei ja keinen Masken getragen werden können.           

Es muss ein wichtiges Ziel sein, dass möglichst überhaupt keine Infektionsketten am KvG starten. Deshalb sind Schülerinnen und Schüler von der Teilnahme am Schulbesuch ausgeschlossen, die COVID-19-Symptome (wie insbesondere Fieber, trockener Husten, Verlust des Geschmacks-/Geruchssinn) aufweisen und Schülerinnen und Schüler, die unter Quarantäne oder Isolation stehen oder auf ein Corona-Testergebnis warten. Auch Schnupfen kann nach Aussage des Robert-Koch-Instituts zu den Symptomen einer COVID-19-Infektion gehören.

Angesichts der Häufigkeit eines einfachen Schnupfens empfiehlt das KvG entsprechend den Vorgaben des Landes, dass Schülerinnen oder Schüler mit dieser Symptomatik zunächst für 24 Stunden zu Hause bleiben. Wenn dann keine weiteren Symptome auftreten, nehmen sie wieder am Unterricht am KvG teil. Weitere Informationen finden Sie auch in der hinterlegten Übersicht.

Bei unklaren Situationen ist es sinnvoll, die Schule vor dem Schulbesuch telefonisch zu kontaktieren und die weitere Vorgehensweise zu besprechen.

Je konsequenter wir uns an diese Regelungen halten, desto größer sind unsere Chancen, gut die Corona-Situation zu bewältigen.        
Ich wünsche uns allen einen guten Unterrichtsstart nach den Herbstferien
Kommt ihr und kommen Sie weiterhin gut durch diese herausfordernden Zeiten.         
Herzliche Grüße!       
Hein Zopes