Schulbetrieb ab Montag, 19.04.2021

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

am Montag, 19.04.2021, starten wir in die zweite Unterrichtswoche nach den Osterferien entsprechend der Vorgaben des Schulministeriums mit Wechselunterricht in den Jahrgangsstufen 5, 6, 7, 8, 9 und EF (Jahrgangsstufe 10). Hierbei nutzen wir die vor den Osterferien eingeführte Gruppeneinteilung. Am Montag starten die A-Gruppen mit Präsenzunterricht während die B-Gruppen Distanzunterricht haben. Anschließend finden Präsenz- und Distanzunterricht im täglichen Wechsel statt. Auch der Distanzunterricht orientiert sich natürlich wie vor den Osterferien am Stundenplan.

In der Q1 (Jahrgangsstufe 11) wird der Präsenzunterricht fortgeführt.

Die Abiturientinnen und Abiturienten erhalten in der nächsten Woche weiterhin nur noch Präsenzunterricht in ihren Abiturfächern. Am Donnertag findet die Zulassung zu den Abiturprüfungen statt. Am Freitag ist dann der erste Prüfungstag.

Die Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 an Tagen ohne Präsenzunterricht wird weiterhin angeboten.

Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht ist das Vorliegen eines negativen Corona-Testergebnisses. Konkret bedeutet dies, dass alle Schülerinnen und Schüler am Montag (A-Gruppe) bzw. am Dienstag (B-Gruppe) verpflichtet sein werden, im Unterricht am KvG einen Corona-Selbsttest durchzuführen. Nur bei einem negativen Testergebnis kann dann am weiteren Unterricht teilgenommen werden. Alternativ ist es möglich, die negative Testung durch eine Teststelle nachzuweisen (Bürgertest), die höchstens 48 Stunden zurückliegt. Schülerinnen und Schüler, die der Testpflicht nicht nachkommen, können nicht am Präsenzunterricht teilnehmen. In jeder Unterrichtswoche werden von allen Schülerinnen und Schüler im Präsenzunterricht zwei Tests durchgeführt. Sollte bei den Tests ein positives Ergebnis auftauchen, wäre dies ein Hinweis auf eine mögliche Corona-Infektion, die durch weitere Untersuchungen abgeklärt werden müsste. Eine Teilnahme am Präsenzunterricht wäre bis zur Klärung nicht möglich.

Bei steigenden Infektionszahlen ist die Vermeidung von Infektionsketten ein wichtiges Ziel. Die Teststrategie ist hierbei ein wichtiges Element. Zusätzlich ist darauf zu achten, dass nur Schülerinnen und Schüler zur Schule kommen, die keine COVID-19-Symptome (wie insbesondere Fieber, trockener Husten, Verlust des Geschmacks-/Geruchssinn) zeigen. Auch Schnupfen kann nach Aussage des Robert-Koch-Instituts zu den Symptomen einer COVID-19-Infektion gehören. Angesichts der Häufigkeit eines einfachen Schnupfens empfiehlt das KvG entsprechend den Vorgaben des Landes, dass Schülerinnen oder Schüler mit dieser Symptomatik ohne weitere Krankheitsanzeichen oder Beeinträchtigung ihres Wohlbefindens zunächst für 24 Stunden zu Hause bleiben. Wenn dann keine weiteren Symptome auftreten, nehmen sie wieder am Präsenzunterricht am KvG teil. Kommen jedoch weitere Symptome wie Husten, Fieber etc. hinzu, ist eine diagnostische Abklärung zu veranlassen. Um das Entstehen von Infektionsketten am KvG zu vermeiden, ist es äußerst wichtig, sich auch an diese Regelungen zu halten.

Ich wünsche uns sehr, dass es in unserer Region nicht zu einem schnellen Anstieg der Infektionszahlen kommt, so dass unsere Planungen umgesetzt werden können.

Kommen Sie und kommt ihr weiterhin gut durch diese herausfordernden Zeiten!

Herzliche Grüße vom KvG!

Hein Zopes