Erprobungsstufe

Wir messen der Erprobungsstufe am Kardinal-von-Galen-Gymnasium eine besondere Bedeutung zu, da sie den Übergang von der Grundschule zum Gymnasium darstellt und die Grundlagen für die schulische Weiterentwicklung schafft. Wir möchten für unsere Schülerinnen und Schüler eine Atmosphäre von Angstfreiheit und Vertrauen schaffen.

Zur Beobachtung der schulischen Entwicklung führen wir in den Jahrgängen 5/6 je vier Erprobungsstufenkonferenzen durch. Diese dienen für die 5. Jahrgänge schwerpunktmäßig der Begleitung der Schülerinnen und Schüler bei ihrem Einstand am KvG. Eine Besonderheit stellt die dritte Konferenz der Jahrgangsstufe 5 dar, zu der die ehemaligen Grundschullehrerinnen und –lehrer zu einem Austausch über Leistungsentwicklungen und pädagogische Fragestellungen eingeladen werden. Die Konferenzen der 6. Jahrgänge setzen diese Begleitung fort, beraten aber zunehmend schwerpunktmäßig über Fördermöglichkeiten bei Lernschwächen in den Kernfächern und empfehlen gegebenenfalls entsprechende Unterstützungen im Rahmen unseres Palastmodells.

Ein sanfter Übergang von der Grundschule zum Kardinal-von-Galen-Gymnasium ist uns ein besonders Anliegen. Unsere Klassen 5/6 werden von Klassenlehrerteams geleitet, bestehend aus einer Kollegin und einem Kollegen, die sich hinsichtlich ihrer Erfahrung und Autorität ergänzen und, an bekannte Strukturen aus der Grundschule anknüpfend, ein hohes Maß an Motivation mitbringen. Die Klassenlehrerteams wählen Schülerinnen und Schüler der Oberstufe als Klassenpaten für ihre Klasse aus, die an Klassenfahrten und -festen, bei Projekten u.a. unterstützend teilnehmen und den neuen Schülerinnen und Schülern als „Ansprechpartner auf Augenhöhe“ zur Verfügung stehen. Diese Klassenleitungsteams begleiten ihre Schülerinnen und Schüler konstant bis zum Ende der Erprobungsstufe. Die Klassen bleiben in ihrer Zusammensetzung im Kernbereich bis zum Ende der Sekundarstufe I bestehen, daher bilden wir unsere Klassen 5 mit großer Sorgfalt.

Zu einem sanften Übergang trägt auch das altersgerechte Lernumfeld bei. Die Gestaltung der Klassenräume entspricht in Farbgebung und Ausstattung den Anforderungen der Altersstufe und wird von den Schülerinnen und Schülern zu ihrem Lebensraum mitgestaltet. Durch die Begrenzung der Unterrichtszeit auf je vier 67,5 min-Stunden pro Schultag in der Jahrgangsstufe 5 und lediglich einer 67,5 min-Nachmittagsstunde in der Jahrgangsstufe 6 werden die Anforderungen hinsichtlich der Länge der Schultage erst allmählich gesteigert. Zu unserem Konzept der Erprobungsstufe gehört auch das Angebot einer flexiblen und kostenfreien Übermittags- und Hausaufgabenbetreuung.

Der Stärkung der sozialen und emotionalen Kompetenzen tragen wir in der Erprobungsstufe bei Projekten und auf Klassenfahrten und Feiern besonders Rechnung. Die Fünftklässler fahren innerhalb der ersten Wochen gemeinsam mit ihren Klassenleitungsteams, Klassenpaten und unserem Schulseelsorger auf eine zweitägige Kennenlernfahrt zur Jugendburg Gemen. In der sechsten Klasse finden eine dreitägige Klassenfahrt, die Projekte Fairmobil und Instant Theatre sowie eine Jahrgangsstufenfahrt nach Xanten (angeknüpft an das Fach Geschichte) zur Förderung der Klassengemeinschaft statt. Darüber hinaus ermöglichen Klassen- und Stufenfeste zur Weihnachts- und Karnevalszeit gemeinsames Erleben und soziales Miteinander als integrativen Teil unseres Erprobungsstufenkonzepts.

Der christlichen Werteerziehung, die im täglichen Umgang miteinander, bei Fahrten, Projekten und im Unterricht ihren Ausdruck findet, wird durch Gottesdienste innerhalb der Jahrgangsstufen besonderer Nachdruck verliehen. Die gemeinsamen, von einzelnen Klassen gestalteten Feiern vermitteln nachhaltige Erfahrungen und prägen die Werteorientierung unserer Schülerinnen und Schüler.