Saskia Kretzschmar und Jens Grottendieck mit Landespreis beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten ausgezeichnet

22.06.2015 Mit ihrer Arbeit über „Ausgrenzung von unheilbar Kranken am Beispiel des Leprosenhauses in Kinderhaus“ gewann Saskia Kretzschmar aus der Q1 ebenso wie Jens Grottendieck aus der 9a mit seinem Beitrag „Erich Spießbach. Präparator, Grabungsleiter und Zeichner, Störenfried, Nervensäge und ‚querulierender Paranoid'“ einen der begehrten Landespreise im Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten.

Im Rahmen einen großen Festaktes konnten sie jetzt im Haus der Geschichte in Bonn ihre Urkunden entgegennehmen. Jens Grottendieck hatte seine Arbeit zuvor bereits auf Stadtebene im Beisein des Oberbürgermeisters bei der Ausstellungseröffnung der Wettbewerbsarbeiten im Münsteraner Rathaus präsentiert. Einen ehrenwerten Förderpreis erhielten die beiden Sechstklässler Daniel Möllers und Henning Winter mit ihrer Arbeit „Dr. Ludwig Metzger. Freund oder Feind der Juden?“.

Seit dem 30. Mai werden die Arbeiten auch im Rahmen einer großen Ausstellung zum Geschichtswettbewerb in Rathaus von Münster präsentiert.